Henri Kox (Déi Gréng)

Henri Kox
Gebuertsdaag
-
Berufflech Qualifikatioun
* Conseiller communal, Commune de Remich depuis 1999 * Professeur-ingénieur , Lycée Technique Arts et Métiers jusqu´au 12/07/2004
Ausgeübte Professioun
* Membre du groupe politique
Uertschaft
-
Walkrees
Osten
Landeslëschteplaatz
-
(...) Déi greng setzen sech säit Joare fir d´Förderung an d´Revaloriséierung vu gesonden a regionalen Produkter an. (...) Leider brenge mer et nach emmer net fäerdeg eng Geméisfillière hei zu Lëtzebuerg opzebauen. (...) De Label fair-trade dréit deem Rechnung. Am beschte bio-fair-trade sou dat de Produzent e faire Präis an och net muss mat gëfteschen oder soss chemeschen Produkter muss schaffen. (...)
 
Parlamentaresch Aarbecht
Froen un Henri Kox
Noriicht u folgend Adress schécken soubal eng Äntwert antrëfft


Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Fro zum Thema Gesondheet
03.02.2011
Vum:
Nic Herber

Bonjour,
Je me permet de vous demander si on pourrait espérer un jour retrouver partiellement des fruits et légumes "normaux" dans les grands magasins. J´ai 57 ans et ne mange plus de légumes et de fruits: Tomates trop dûres et sans goût, comme les pêches, fraises, etc. Un des derniers fruits encore mangeables, maintenant les clémentines sont également souvent cueillies vertes et mûrissent en cagot, comme les raisins en provenance d´Afrique ce qui est carrément lammentable. Est- ce qu´au niveau national ou européen on se soucie de faire moins voyager ces produits, de donner priorité aux produits de proximité ou saisonniers?
En vous remerciant d´avance Mr. Kox pour une éventuelle réponse,
en aalen ex Reimecher,
Nic Herber
Äntwert vum Henri Kox
bis elo kengRecommandatiounen
04.02.2011
Henri Kox
Léiwen Här Herner,
Zu ärer Fro betreffend gesonden a regionalen Produkter kann ech Iech folgend Änwert ginn.
Déi greng setzen sech säit Joare fir d´Förderung an d´Revaloriséierung vu gesonden a regionalen Produkter an. Mir gesinn dofir d´Biolandwirtschaft als eng Landwirtschaft déi dësen Usprech am beschten entsprecht. Mir fuerdere säit laangem méi eng staark Sensibiliésierung a Föderung vun der Biolandwirtschaft souwuel bei de Produzenten wéi och bei der Konsumenten. Well mer muar heng 100% Biolandwirtschaft wäerten hunn, fënnt all regional Initaitiv dofir och meng ennerstëtzung.
Sou leeft de moment e Projet beim Leader Musel fir d´Uebtsbeem an eiser Géigend erem méi ze valoriséieren an eng regional Uebstfillière erem opzebauen. Och de Projet vun der fairer-Mëllech, wou de Produzent direkt 10ct pro verkaaftem Liter Mëllech kritt ass e goud Beispill, wéi regional Produkter besser gefördert kënne ginn. Sou Projet´e kéint een och zum Beispill beim Uebst a firwat net och beim Geméiss uwenden. De Moment produzéiere mir nëmmen 2% vun eisem Geméiss wat mir hei zu Lëtzebuerg verbrauchen. Leider brenge mer et nach emmer net fäerdeg eng Geméisfillière hei zu Lëtzebuerg opzebauen.
De Konsument huet awer och eng grouss Responsabilitéit . Hie bestemmt nämlech och duerch säi Kafverhalen, wéi eng Produkter méi oder maner produzéiert ginn.
Handel vu Wueren gett et schonns laang a wäert och bestoë bleiwen. Dofir plädéiere mir och fir dat och fir Importwueren de faire Präis bezuelt gëtt. De Label fair-trade dréit deem Rechnung. Am beschte bio-fair-trade sou dat de Produzent e faire Präis an och net muss mat gëfteschen oder soss chemeschen Produkter muss schaffen.
Mat beschte Gréiss,
Henri Kox
X
Äntwert recommandéieren
Fro zum Thema Justiz
15.05.2013
Vum:
Fred Jacoby

Cher Monsieur Henri Kox

Ech adresséiere mech un Iech weinst e puer Froen em di nei Carte d´identité:
Waart Dir schon zu Auschwitz?
Hutt Dir dat Buch IBM and the Holocaust gelies? www.amazon.de
E fuerchbart awer wichtegt Buch wat mat historesche Fakten oppeleed wei eng eenzeg Maschinn, su kleng dass si op e Kichendesch passt, d´Registréierung ermeiglecht huet, vun de Judden, politesche Géigner, Synti, Roma, Aalen an Handicapéierten a fin de compte d´Shoa ermeiglecht huet. D´Deportatiounen an d´Massemorden un iwer 6Millioune Judden saitens de Nazien hätt nimols kenne sou systematesch ausgefouert ginn ouni d´Registréierung vun där Maschinn a fin de Compte huet dës "ChipMaschinn" vun Hollerith/IBM d´Shoa an Europa meiglech gemaach. Hei eng Referenz vum United States Holocaust Memorial Museum an enger Foto vun dëser Doudesmaschinn vum Arnold Kramer. www.jewishvirtuallibrary.org Wei en historescht Wëssen an Verständniss huet e Politiker ärer Meenung no fir d´Shoa, wann dee Politiker dës RFIDChips an de Carte d´identitéën mat enger Jostëmm legitiméiert? Wei passt de Regret fir Auschwitz an d´Legitiméieren vun Masseregistratioun vu Fangerofdreck, Gesiichtserkennungscode asw an een Weltbild?

Wei wëllt Dir verhënneren dass d´Diktaturen vun haut dës Technologie net mëssbrauchen fir Staatsterror géint hier eege Leit ze bedreiwen? Well dei kennen sech jo dann d´Hänn an Onschold wäschen wann si sech op eng Demokratie wei Lëtzebuerg/Europa beruffe kennen, fir dëse "BigBrother" an hirem Land duerchzesetzen fir politesch Oppositioneller asw z´ermorden? Den Här Colombera huet mer iwregens hei scho geaentwert: www.politikercheck.lu

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Fro zum Thema Gesondheet
01.10.2013
Vum:
Tom Frantzen

1. Halten Sie die Repression und die Kriminalisierung von Drogenkonsumenten für eine sinnvolle Säule der Drogenpolitik?
2. Wollen Sie die Strafverfolgung von Cannabiskonsumenten generell eher mildern, verschärfen oder unverändert lassen?
3. Wollen Sie die Strafverfolgung des Anbaus weniger Hanfpflanzen zur Deckung des Eigenbedarfs eher mildern, verschärfen oder unverändert lassen?
4. Wie stehen Sie zur aktuellen angeblichen Entkriminalisierung?
5. Wie stehen Sie zu einem Modellversuch für eine kontrollierte Abgabe von Cannabisprodukten an Erwachsene?
6. Wie stehen Sie zur Qualitätskontrolle von Drogen wie Cannabis?
7. Halten Sie es für sinnvoll, dass Cannabiskonsumenten bei der Überprüfung der Fahreignung gegenüber Alkoholkonsumenten benachteiligt werden oder setzen Sie sich für eine Gleichbehandlung ein?
8. Welchen Handlungsbedarf sehen sie beim Einsatz von Cannabis als Medizin?
9. Welche drogenpolitischen Initiativen gab es von ihrer Partei und Fraktion in der aktuellen Legislaturperiode?
10. Welche drogenpolitischen Initiativen plant ihre Partei und Fraktion für die kommende Legislaturperiode?
Äntwert vum Henri Kox
bis elo kengRecommandatiounen
17.10.2013
Henri Kox
1. Halten Sie die Repression und die Kriminalisierung von Drogenkonsumenten für eine sinnvolle Säule der Drogenpolitik?

Nein, meine Partei ist der Meinung, dass Kriminalisierung und Repression der falsche Weg sind und die aktuelle Lage zudem beweist dass diese Art der Drogenpolitik gescheitert ist.
2. Wollen Sie die Strafverfolgung von Cannabiskonsumenten generell eher mildern, verschärfen oder unverändert lassen?

Wir wollen endlich eine schnelle Entkriminalisierung in Luxemburg, und sinnvollerweise auch in Absprache, eine möglichst ähnliche Gesetzgebung in unseren Nachbarländern.
3. Wollen Sie die Strafverfolgung des Anbaus weniger Hanfpflanzen zur Deckung des Eigenbedarfs eher mildern, verschärfen oder unverändert lassen?

Eher milden.
4. Wie stehen Sie zur aktuellen angeblichen Entkriminalisierung?

Das ist eine Legende die darauf beruht, dass einige die vor über zehn Jahren stattgefundene Überarbeitung der Drogengesetzgebung als Entkriminalisierung betitelten obwohl es in dieser Hinsicht eher eine Art "Etikettenschwindel" war. Das Strafmaß, die Gefängnisstrafen, wurden für Konsumenten abgeschafft, nicht aber die eigentliche Kriminalisierung im juristischen Sinne mit all ihren Folgen.
5. Wie stehen Sie zu einem Modellversuch für eine kontrollierte Abgabe von Cannabisprodukten an Erwachsene?

Eher positiv.
6. Wie stehen Sie zur Qualitätskontrolle von Drogen wie Cannabis?

Überfällig. Drug Checking Projekte sollten auch in Luxemburg dringend gefördert werden. Die aktuelle Verbots- und Repressionspolitik macht das aber nicht gerade leicht.
7. Halten Sie es für sinnvoll, dass Cannabiskonsumenten bei der Überprüfung der Fahreignung gegenüber Alkoholkonsumenten benachteiligt werden oder setzen Sie sich für eine Gleichbehandlung ein?

Ohne diesbezügliche medizinische, d.h. wissenschaftlich belastbare Grundlagen müssten eigentlich beide Konsumenten für die Fahreignungsteste gleichbehandelt werden.
8. Welchen Handlungsbedarf sehen sie beim Einsatz von Cannabis als Medizin?

Auch hier besteht Handlungsbedarf. Meine Partei befürwortet die Benutzung der verschiedenen Cannabiswirksubstanzen zu medizinisch-therapeutischen Zwecken.

Da Cannabis mittlerweile einen deutlich höheren THC Gehalt als noch in den 80er Jahren aufweist (teilweise sogar extreme 40%), kann er oft nicht länger als weiche Droge betitelt werden. Dieser starke Cannabis ist eigentlich mit hochkonzentrierten Designerdrogen zu vergleichen und macht in der Praxis auch in Luxemburg verstärkt süchtig. In diesem Sinne ist es positiv wenn insbesondere auch Cannabis-Süchtige über einen Suchttherapeuten, bzw. für ihre Entzugstherapie auf Cannabis-Medikamente zurückgreifen können. Dies ist, zumindest theoretisch, seit Sommer 2012 legal möglich.

9. Welche drogenpolitischen Initiativen gab es von ihrer Partei und Fraktion in der aktuellen Legislaturperiode?

Es gab keine öffentlichen Initiativen soweit ich mich erinnere, aber zahlreiche Unterredungen mit Professionellen aus der Suchtprävention, mit Suchttherapeuten und anderen. Für dieses Themenfeld ist unter anderem meine Abgeordneten-Kollegin Josée Lorsché zuständig. Die Partei und die Parlaments-Fraktion führten aber mehrere interne Debatten über die aktuelle Cannabis-Politik in Luxemburg, möglichen Alternativen sowie über Vor- und Nachteile ausländischer Modelle sowie einen Cannabis Themenabend von déi jonk gréng und Experten des CePT, des Centre de Prévention des Toxicomanies.
10. Welche drogenpolitischen Initiativen plant ihre Partei und Fraktion für die kommende Legislaturperiode?

Ich denke, dass meine Partei, egal wie die Wahlen ausgehen werden, die vollständige Entkriminalisierung von Cannabis verstärkt parlamentarisch thematisieren wird und wir auf eine schnelle Reform hinarbeiten werden.
X
Äntwert recommandéieren
Är Fro un Henri Kox
D'Froenfunktioun gouf entre-temps zou gemaach.